UA-60205520-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Die Mitglieder des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. danken allen Spendern und Unterstützern von ganzem Herzen.

Wir danken auch allen Käufern von Friedrich-Harkort-Skulpturen, die den Erfolg der Activity erst vollendeten.

 

MeinFriedrich-News

 

29. Juni 2019:    Wiedersehen von 35 Friedrichen in der Freiheit Wetter

Einladung zur abendlichen Performance mit Friedrich-Harkort-Skulpturen in der Freiheit Wetter

  

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Lichtburg Wetter e. V. organisierte der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. das Wiedersehen von 35 Friedrich-Harkort-Skulpturen - vier Jahre nach dem MeinFriedrich-Event in 2015 - bei der Extraschicht im Rahmen der ruhrgebietsweiten Nacht der Industriekultur am 29. Juni 2019. Die "Friedriche" hatten einen fulminanten Auftritt im zerklüfteten Garten des Pfarrhauses der Ev.-Reformierten Kirchengemeinde Wetter-Freiheit.

 

Die Freiheit unter Dampf - Vorderseite Flyer - Stadtmarketing Wetter e. V.Die Freiheit unter Dampf - Vorderseite Flyer - Stadtmarketing Wetter e. V.

 

Bildergalerie "Die Freiheit unter Dampf" 29. Juni 2019

 

Drei "Friedriche" in der LWL-Ausstellung "ALLES NUR GEKLAUT?" vom 23.03. bis 13.10.2019 auf der Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen

LINK: s. https://www.lwl.org/industriemuseum/ausstellungen/allesnurgeklaut

 

Bereits Ende 2017 sicherte sich das LWL-Industriemuseum (Dortmund) die Unterstützung des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. im Hinblick auf die Bereitstellung von drei Friedrich-Harkort-Skulpturen für die Ausstellung "ALLES NUR GEKLAUT?" vom 23.03. bis 13.10.2019 auf der Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen. 

 

 3 Friedrich-Harkort-Skulpturen in der LWL-Ausstellung "ALLES NUR GEKLAUT?" Foto: Dr. Helmut Franzen3 Friedrich-Harkort-Skulpturen in der LWL-Ausstellung "ALLES NUR GEKLAUT?" Foto: Dr. Helmut Franzen

1819 - 2019:     200jähriges Jubiläum der Gründung der Mechanischen Werkstätten Harkort & Co. in der Freiheit Wetter (Ruhr)

 

Der Kaufvertrag für das Burggebäude samt Grundstück in der Freiheit Wetter wurde zwar erst am 28. November abgeschlossen, aber gefeiert wird das ganze Jahr 2019. 

 

29. Juni - 7. Juli 2019:    Jubiläumswoche mit Extraschicht im Rahmen der Nacht der Industriekultur am 29. Juni 2019 in der Wetterschen Freiheit 

 

9. März 2019: Die DEMAG veranstaltet einen internen Festakt mit zahlreichen geladenen Gästen zur Feier des 200jährigen Jubiläums im Stadtsaal Wetter (Ruhr). Dann wird auch das aufwändig recherchierte Jubiläumsbuch vorgestellt. Darüber hinaus finden während des ganzen Jahres zahlreiche Aktionen im Werk und in der Stadt statt. 

 

25. Februar 2019  Westfalenpost: Stadt Wetter und Demag erhalten den Zuschlag für die Extraschicht (in der Nacht der Industriekultur)

Bei der Nacht der Industriekultur gibt es erstmals auch Programm in Wetter. An der Burgruine in der Freiheit wird am 29. Juni richtig gefeiert.

Die Nachricht kam gestern Morgen um 11.02 Uhr. Die Stadt Wetter ist erstmals einer der Spielorte der Extraschicht, die sich am 29. Juni erneut durch das Ruhrgebiet zieht. Von 18 bis 2 Uhr geht die bereits 19. Extraschicht über die Bühne. In diesem Jahr sind 50 Spielorte in 24 Städten von Unna bis Moers dabei: In Wetter werden die Burgruine Freiheit sowie die Demag Dreh- und Angelpunkt sein.

Text: WP, Yvonne Held

LINK: https://www.wp.de/staedte/herdecke-wetter/stadt-und-demag-erhalten-den-zuschlag-fuer-die-extraschicht-id216523125.html

LINK: https://www.extraschicht.de/home/

 

10. Januar 2019 Wochenkurier: "Demag feiert Harkort und 200-jaehriges Bestehen"

LINK zu https://www.wochenkurier.de/lokales/hagen/demag-feiert-harkort-und-200-jaehriges-bestehen/146825/

 

9. Januar 2019 Westfalenpost (Print):  "200-Jahrfeier fast in jedem Monat"

LINK zu https://www.wp.de/staedte/herdecke-wetter/demag-feiert-200-jahr-jubilaeum-mit-vielen-aktionen-in-2019-id216170801.html

 

19. November 2018 Westfalenpost (Print): Das Unabhängige Kulturzentrum Lichtburg e.V hat die Planung und Koordination des Programms für dieVeranstaltungen zur Feier des 200jährigen Jubiläums der Gründung der Mechanischen Werkstätten Harkort & Co. übernommen.

 

19. November 2018 Westfalenpost (Print):"In der Burgruine wird eine Woche lang gefeiert"

Link zu https://www.wp.de/staedte/herdecke-wetter/in-wetters-burgruine-wird-eine-woche-lang-gefeiert-id215823433.html

 


DEMAG DistributionszentrumDEMAG Distributionszentrum

 

14. Februar 2019: Ein starker Auftritt von MeinFriedrich im Ruhrpott

 

MeinFriedrich-Skulptur im RuhrpottMeinFriedrich-Skulptur im Ruhrpott

Eine kleine Gruppe von Mitgliedern des Lions Clubs Wetter (Ruhr) treffen sich zu einem Workshop bei einem Lionsfreund zuhause und sind nicht schlecht erstaunt über den "Auftritt" einer MeinFriedrich-Skulptur. In einer Ecke der Diele steht eine rote angestrahlte MeinFriedrich-Skulptur auf einem Sockel und über ihm prangt der Schriftzug "RUHRPOTT". Diese Präsentation ist nur auf den ersten Blick überraschend. Ist Friedrich Harkort doch einer der "Väter" des Ruhrpotts! 

 

 

27. September 2018: Feierliche Enthüllung einer Informationstafel am TONwerk Harkortshof, der neuen Heimat des Knabenchores der Chorakademie Dortmund, in Hombruch

 

Knabenchor-Leiter Jost Salm - Bezirksbürgermeister Hombruch Hans Semmler - Industriehistoriker Tilo Cramm - Sponsor Dr. Dr. Richard Ammer Foto: Peter OtworowskiKnabenchor-Leiter Jost Salm - Bezirksbürgermeister Hombruch Hans Semmler - Industriehistoriker Tilo Cramm - Sponsor Dr. Dr. Richard Ammer Foto: Peter Otworowski

Diese Informationstafel vor dem TONwerk Harkortshof erinnert an die reiche Geschichte dieses Ortes. Sie ist mit dem „Vater des Ruhrgebiets“ Friedrich Harkort eng verbunden. Der Industriepionier und Vorkämpfer liberal-sozialer Politik wirkte und lebte bis zu seinem Tod 1880 mehrere Jahrzehnte in Hombruch.


Die Geburtsstunde der Besiedlung des Domänenwaldes im Hohen Bruch brach an, als 1827 Friedrich Harkort ein Drittel des Hombruchs erwarb, um sich hier an der geplanten Eisenbahn und in Bergbaunähe industriell anzusiedeln. Seine 1834 verwirklichte Harkorter Eisenhütte am Rüpingsbach wurde zur Initialzündung der Dortmunder Eisenindustrie. Der heutige Ortsteil Hombruch strebte auf, wurde aber 2017 anders als die uralten Dörfer der Umgebung erst 190 Jahre alt.

Textauszug: Bericht Tilo Cramm (s. DOWNLOAD)

LINK: https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/dortmund/unternehmer-familie-schafft-fuer-knabenchor-ein-probenzentrum-65542.html 25.12.2016

LINK: https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/dortmund/millionen-investition-in-tonwerk-fuer-chorknaben-1256935.html 18.02.2018

 

DOWNLOAD: Artikel RN "Pioniertat für die Musik" 05.06.2018

DOWNLOAD: Artikel RN "Wegweiser zu Harkorts Wirken" 02.10.2018

DOWNLOAD: Bericht  "Das Leben und Wirken des Industriepioniers und Sozialreformers Friedrich Wilhelm Harkort"

verfasst von dem Hombrucher Industriehistoriker Tilo Cramm anlässlich der feierlichen Enthüllung einer Informationstafel vor dem TONwerk Harkortshof in Dortmund-Hombruch am 28. September 2018

 

2. Februar 2018: Feier zum 225. Geburtstag Friedrich Harkorts auf dem Hombrucher Marktplatz

Der Bezirksbürgermeister von Hombruch Hans Semmler sowie viele Bürgerinnen & Bürgern samt Schülerinnen & Schülern feierten bei Kaiserwetter am 22. Februar 2018 den 225. Geburtstag von Friedrich Harkort vor seiner Bronze-Skulptur auf dem Marktplatz inmitten der Stadt. 

 

Teilnehmer der Geburtstagsfeier vor der Friedrich Harkort Skulptur aus Bronze auf dem Hombrucher MarktplatzTeilnehmer der Geburtstagsfeier vor der Friedrich Harkort Skulptur aus Bronze auf dem Hombrucher Marktplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schülerinnen & Schüler hatten ein besonderes Geburtstagsposter erstellt. 


Von Grundschülerinnen & -schülern hergestelltes Poster zum 225. Geburtsagsfeier von Friedrich HarkortVon Grundschülerinnen & -schülern hergestelltes Poster zum 225. Geburtsagsfeier von Friedrich Harkort

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ein Geburtstagskuchen war auch dabei.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bezirksbürgermeister von Hombruch Hans Semmler bei seiner Geburtstagsansprache:

3 MeinFriedrich-Skulpturen hören ihm andächtig zu 


Hans Semmler bei seiner Rede - 3 MeinFriedrich-Skulpturen hören ihm zuHans Semmler bei seiner Rede - 3 MeinFriedrich-Skulpturen hören ihm zu

 

 

 

 

 

 

29. Juni 2017: 1. Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Erhalts und der Entwicklung von Haus Harkorten e. V. 

 

Bereits in 2016 wurde der Verein zur Förderung des Erhalts und der Entwicklung von Haus Harkorten e. V. insbesondere auf Initiative des Unternehmers Hans Hermes und des Bezirksbürgermeisters von Hagen-Haspe Dietrich Thieser gegründet. Das sog. Jungfrauenhaus und das Geburtshaus von Friedrich Harkort sind bereits restauriert.

Das Ziel des Vereins besteht darin, auch das im bergischen Barockstil errichtete sog. "Herrenhaus" zu restaurieren. Mit Stand Februar 2019 sind rund 400 T€ an Fördermitteln zugesagt worden. Der Förderverein ist nun dabei, weitere Eigenmittel einzuwerben und mit den ersten Baumaßnahmen an der Gebäudehülle zu beginnen. Über den Förderverein können auch Flyer angefordert werden.

 

Gut Harkorten mit Herrenhaus (Mitte) und bereits renoviertem GeburtshausGut Harkorten mit Herrenhaus (Mitte) und bereits renoviertem GeburtshausWeitere Informationen s. Homepage:

LINK zu https://haus-harkorten.de/

  

 

15. April 2017: MeinFriedrich-Artikel im LION

In seiner Ausgabe für das 2. Quartal 2017 veröffentlichte der "LION" (Magazin Lions Deutschland)  einen Artikel über die MeinFriedrich-Activity. 

 

DOWNLOAD:    LION_Ausgabe_02-2017_Inhaltsverzeichnis_2017-04-15

DOWNLOAD:    MeinFriedrich_Artikel_im_LION_Ausgabe_02-2017_2017-04-15

 

9. September 2016: Kunstprojekt "MeinFriedrich" mit Hagener Künstler Uwe Will an der Brüder-Grimm-Schule in Dortmund-Hombruch

 

Schülerinnen und Schüler der Brüder- Grimm-SchuleSchülerinnen und Schüler der Brüder- Grimm-SchuleDOWNLOAD: MF_Brueder-Grimm_Hombruch_Herstellprozess_2016-09-09 

 

Angeregt durch die MeinFriedrich-Activity fand im Herbst 2016 ein Kunstprojekt an der Brüder-Grimm-Schule in Dortmund-Hombruch statt, bei dem 54 Schülerinnen und Schüler unter Anleitung des bekannten Hagener Künstlers und Lionsfreundes Uwe Will eigene kleine Friedrich-Harkort-Skulpturen gestalteten. Dazu hatte Uwe Will 54 Harkort-Köpfe aus Gips angefertigt und mit einem Stab zur Befestigung versehen. Im Rahmen des Projektes modellierten die Kinder nun unter seiner professionellen Anleitung die jeweiligen Körper aus Ton und bemalten sie nach der mehrtägigen Trocknungsphase mit verschiedenen Farben. Höhepunkt des Kunstprojektes waren die Ausstellung und der Verkauf der Skulpturen im November 2016 auf dem Martini-Markt. Das Projekt wurde vom Hombruch-Forum und vom Stadtbezirksmarketing Hombruch unterstützt.

 

DOWNLOAD: MeinFriedrich - Hörl meets Harkort - Activity -Bericht

 

LINK: https://www.hombruch-forum.de/de/Aktuelles_2/Archiv2016/54-kleine-Friedrich-Harkorts.htm?P=1 

LINK: https://www.hombruch-forum.de/de/Aktuelles_2/Archiv2016/Von-St-Martin-zu-Friedrich-Harkort.htm

LINK: https://www.hombruch-forum.de/de/Aktuelles_2/Archiv2016/Hombrucher-Martini-Sonntag-2016.htm?P=1

 


18. August 2016: Übergabe von zwei Friedrich-Harkort-Skulpturen an das Stadtmarketing Wetter (Ruhr) e. V.

 

In einer gemeinsamen Aktion bestellten die Wirtschaftsförderung der Stadt Wetter (Ruhr) und die AVU zwei MeinFriedrich-Skulpturen für den Stadtmarketing Wetter (Ruhr) e. V.. Die Übergabe an Tina Huth erfolgte am 18. August 2016 im Beisein von Uwe Träris (Vorstand der AVU AG), Markus Drüke (Vorstandsvorsitzender Stadtmarketing)   und Dr. Helmut Franzen (Activity-Beauftragter Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V.).  

 

DOWNLOAD: WP-Artikel zur Übergabe der zwei MeinFriedrich-Skulpturen an die Stadtmarketing Wetter (Ruhr) e. V. am 18.8.2016

LINK: https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/friedrich-harkort-verstaerkt-das-marketing-team-in-wetter-id12107919.html

 

6. Mai 2016: Abschluss der MeinFriedrich-Activity

 

v.l.n.r.: Frank Hasenberg (Bürgermeister Stadt Wetter (Ruhr) - Dr. Helmut Franzen (MeinFriedrich-Activity-Beauftragter Lions Club Wetter (Ruhr) LCW - Birgit Geis (Vorstandsvorsitzende DKSB Wetter e. V.) - Markus Goedecke (Präsident LCW) - Volker Sabel (LCW) - Dr. Peter Götz (Vorstandsvorsitzender Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. - Harro Gehrke (Sekretär LCW) Quelle: WAZ-Lokalredaktion Wetter-Herdecke | Fotograph: Steffen Gerberv.l.n.r.: Frank Hasenberg (Bürgermeister Stadt Wetter (Ruhr) - Dr. Helmut Franzen (MeinFriedrich-Activity-Beauftragter Lions Club Wetter (Ruhr) LCW - Birgit Geis (Vorstandsvorsitzende DKSB Wetter e. V.) - Markus Goedecke (Präsident LCW) - Volker Sabel (LCW) - Dr. Peter Götz (Vorstandsvorsitzender Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. - Harro Gehrke (Sekretär LCW) Quelle: WAZ-Lokalredaktion Wetter-Herdecke | Fotograph: Steffen GerberAm 2. Mai 2016 wurde die letzte noch verfügbare Friedrich-Harkort-Skulptur vom Hombruch-Forum in Dortmund-Hombruch erworben. Damit kann die Activity "MeinFriedrich" erfolgreich abgeschlossen werden. Insgesamt wurde ein Nettoerlös von 12.570 EUR aus Spenden und Verkäufen erzielt. Dieser Betrag wird auf die Ortsverbände des Deutschen Kinderschutzbundes in der Harkort-Region (Dortmund, Hagen, Herdecke, Wetter (Ruhr), Witten) verteilt.

Die Übergabe eines symbolischen Schecks über 10.000 EUR an den DKSB Wetter e. V. erfolgte am Freitag, den 6. Mai 2016 um 17 Uhr, vor der DKSB-Geschäftsstelle in der Bismarckstr. 29 in Wetter (Ruhr). 

Die Lokalpresse berichtete über die Scheckübergabe sowohl online als auch in dem WP-Lokalteil Wetter/Herdecke:

Link: WAZ online Artikel

Download: Artikel im WP-Lokalteil am 11.05.2016

Insgesamt standen 128 Skulpturen - 51 rote, 51 blaue und 26 graue - zur Verfügung. 125 wurden vom Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. (LFW) gekauft und bezahlt. Die 3 Prototypen überließ der Künstler  Ottmar Hörl dem LFW kostenlos. 

Wesentliche Spenden wurden durch folgende Firmen bzw. Personen erbracht: Stadtsparkasse Wetter, Stadtmarketing Wetter, Firma TAPROGGE (Wetter), Prof. Franke (ehem. Vorstandsvorsitzender der Mannesmann Dematic AG, Wetter), Notar Werner Lange (Wetter) und die Dörken-Stiftung (Herdecke).  

  

Wertvolle Unterstützung bei der Logistik (Transport, Lager) erhielten wir auch von den Firmen Spedition Klein und Rusche-Sieper aus Wetter.

 

Die Mitglieder des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. danken allen Spendern und Unterstützern von ganzem Herzen.

Wir danken auch allen Käufern von Friedrich-Harkort-Skulpturen, die den Erfolg der Activity erst vollendeten.

 

Mit den MeinFriedrich-Skulpturen wurden zwei Großausstellungen mit 128 Skulpturen in Wetter (Ruhr) und sieben Ausstellungen mit je ca. 15 Skulpturen in der Harkort-Region durchgeführt.

So verteilen sich die Verkäufe auf die Orte der Harkort-Region:

- Wetter:                                   73 Stück               59,35 %                

- Herdecke:                               15 Stück              12,20 %

- Hagen:                                    18 Stück               14,63 %

- Dortmund:                              13 Stück              10,57 %

- Witten:                                     4 Stück                  3,25 %

- Zw.summe:                         123 Stück             100,00 %               

- Sonstige:                                  5 Stück

 SUMME:                               128 Stück       

 

Die Nettoerlöse und Spenden zeigen insgesamt folgende Verteilung auf die Orte der Harkort-Region:      

- Wetter:                                      71,6 %                                        

- Herdecke:                                 14,4 %

- Hagen:                                         6,8 %               

- Dortmund:                                  4,9 %

- Witten:                                         1,5 %

SUMME:                                    100,0 %

 

Der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. erhöhte den auf den DKSB Wetter e. V. entfallenden Betrag von 9.004 EUR auf 10.000 EUR. So stockte auch der Lions Förderverein Herdecke e. V. den rechnerischen Betrag von 1.810 EUR auf 2.000 EUR für den DKSB Herdecke e. V. auf.

Der Deutsche Kinderschutzbund in Wetter wird das Geld für die Waldmaus-Ferienaktion und die Hausaufgabenhilfe einsetzen.

 

April 2016: 150 Jahre Harkort-Grundschule in Witten-Stockum - Bericht des Stadtmagazins Witten

 

Anlässlich des 150 jährigen Jubiläums der Harkort-Grundschule in Witten-Stockum (http://harkortschule-witten.de/) brachte das Stadtmagazin Witten in seiner Ausgabe 102 im April 2016 einen ausführlichen Bericht über die Geschichte der Schule bis in die Gegenwart (http://www.stadtmag.de/cms/witten/ausgabe-102-seite-6.html)

So konnte auch über die Übergabe einer roten Friedrich-Harkort-Skulptur durch den Präsidenten des Lions Clubs Witten-Mark Manfred Schlipsing an die Schulleiterin Ulrike Gliesebach berichtet werden. Diese Skulptur ist ein Geschenk des Lions Clubs an die Harkort-Schule zu ihrem 150jährigen Jubiläum.


Übergabe einer grauen MeinFriedrich-Skulptur an Kai Vormann - Spender Ulrich Stahl hinten rechtsÜbergabe einer grauen MeinFriedrich-Skulptur an Kai Vormann - Spender Ulrich Stahl hinten rechts

11. Januar 2016: Übergabe einer Friedrich-Harkort-Skulptur an Kai Vormann

 Seine Mail kam kurz vor Weihnachten 2015 beim Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. an. Sie war kurz und bündig:

"Gut - dann nimmt Stahl den letzten der drei Friedrichs und überlegt gerne  mit Lions in Wetter , wo seine Figur einen würdigen Platz finden soll und kann."

"Stahl" ist Ulrich Stahl, Notar a.D. und Rechtsanwalt aus Hagen. Das gemeinsame Brainstorming In dem folgenden Telefongespräch brachte einige Ideen, aber nur einen Favorit: nämlich die Harkort´sche Fabrik in der Nachbarschaft von Gut Harkorten in Hagen-Haspe, wo früher schmiede- und gusseiserne Produkte hergestellt wurden. Heute betreibt dort Kai Vormann eine Tischlerei (www.vormann.de). Sein Material ist Holz in den verschiedensten Variationen und seine Produkte sind künstlerisch gestaltete und handwerklich ausgeführte Holzobjekte. 1959 von Klaus Vormann als klassischer Tischlereibetrieb gegründet, wird das Unternehmen heute von Kai Vormann als Innenraum- und Möbelgestalter innovativ geführt.Seit 1997 bietet die Maschinenhalle der historischen "Harkort’schen Fabrik" seiner Manufaktur 500 qm Produktionsfläche mit modernem Maschinenpark. 

Als Kai Vormann von dem unverhofften Glück erfuhr, freute er sich riesig. Passte dieses Geschenk doch hervorragend zu ihm, seiner Arbeit und seiner Tischlerei. In seiner ehemaligen Harkort-Fabrik fand auch die Übergabe am 11. Januar 2016 statt. Es war ein fröhliches Zusammentreffen, bei dem viele Gemeinsamkeiten entdeckt wurden.

Jetzt blickt der "Friedrich" aus dem Fenster des Ausstellungsraums und ist dabei nicht weit von dem Geburtshaus Friedrich Harkorts auf Gut Harkorten entfernt. Stünden keine Häuser und Bäume im Wege, könnte er es sehen.

 

 

 

19. Dezember 2015: Fertigstellung des Berichts zur MeinFriedrich-Activity des Lions Fördervereins Wetter 

DOWNLOAD MeinFriedrich - Hörl meets Harkort - Activity -Bericht

Rechtzeitig zu Weihnachten 2015 veröffentlicht der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. erstmals einen ausführlichen Bericht über die MeinFriedrich-Activity. Er enthält u.a. wunderschöne Fotos von den diversen Ausstellungen.

Aktuell steht nur noch eine Handvoll von Friedrich-Harkort-Skulpturen für den Verkauf zur Verfügung.

 

Ergebnis und Ausblick

Anfang 2016 belaufen sich die von der MeinFriedrich-Activity ausgelösten Spenden auf rund 6.000 EUR und insgesamt 125 Skulpturen haben ihre Liebhaber gefunden. Aufgrund der tatkräftigen Unterstützung bei Transport und Lagerung der Skulpturen durch ortsansässige Unternehmen sowie der Übernahme des Marketing durch Mitglieder des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. fielen praktisch keine Kosten an, die das Projektbudget belasteten. Nach dem Verkauf aller Skulpturen wird der gesamte Nettoerlös des Benefizkunst-Events einschließlich Spenden bei rund 12.000 Euro liegen. Dieser Betrag wird nach einem fairen Schlüssel an die Ortsverbände des Deutschen Kinderschutzbundes e. V. in der Harkort-Region für die Durchführung definierter Projekte gespendet.

Aufgrund der vielen positiven Erfahrungen mit dem MeinFriedrich-Benefizkunstevent kann der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. andere Lions Fördervereine nur ermuntern, ähnliche Activities für historische Persönlichkeiten ihrer eigenen Region aufzulegen.

Während Prof. Ottmar Hörl bereits an neuen Projekten wie zum Beispiel an Theodor Fontane für die Fontanestadt Neuruppin in der Mark Brandenburg arbeitet, ist das „MeinFriedrich“-Projekt 2015 nun schon fast Kunstgeschichte; die kommunikative Energie, die es ausgelöst hat, wird jedoch noch lange nachwirken und über die Region hinaus ausstrahlen.

Die mittelfristige Perspektive für die MeinFriedrich-Activity reicht mindestens bis zum Jahr 2019. Dann steht das 200jährige Jubiläum der Gründung der Mechanischen Werkstätten Harkort & Co. in Wetter (Ruhr) auf der Tagesordnung. Es ist gut möglich, dass „MeinFriedrich“ dann mitfeiern wird.

 

16. Dezember 2015 - 16 bis 19 Uhr: Feier der Fertigstellung des Geburtshauses von Friedrich Harkort und des Ökonomiegebäudes auf Gut Harkorten in Hagen-Westerbauer

Am 16. Dezember 2015 fand die offizielle Feier zur Fertigstellung des Geburtshauses von Friedrich Harkort und des Ökonomiegebäudes auf Gut Harkorten statt. Der Investor Hans Hermes und der Architekt Werner Schliepkorte konnten fast alle Planer und Handwerker in dem beeindruckenden Dachstuhl des Ökonomiegebäudes begrüßen. Darüber hinaus waren auch Vertreter der Unteren Denkmalbehörde anwesend. Nicht nur die Gebäude selbst waren "fertig", auch die nähere Umgebung des Ensembles war aufgeräumt und gestaltet. Alle Besucher waren von dem architektonischen Konzept und der handwerklichen Qualität seiner Umsetzung begeistert (s. Bildergalerie).

Bildergalerie

 

16. November 2015 - 16 bis 17 Uhr: Besichtigung Geburtshaus Friedrich Harkort auf Gut Harkorten in Hagen-Westerbauer

 

Geburtshaus Friedrich Harkorts auf Gut Harkorten in Hagen-Haspe (Westerbauer)
Stand: Oktober 2015 
© SWH Architekten + Ingenieure GmbH Foto: Werner SchliepkorteGeburtshaus Friedrich Harkorts auf Gut Harkorten in Hagen-Haspe (Westerbauer) Stand: Oktober 2015 © SWH Architekten + Ingenieure GmbH Foto: Werner Schliepkorte

BERICHT

Selbst Regen und Baustellenmatsch konnten dreissig kulturinteressierte Menschen aus der Harkort-Region nicht davon abhalten, an der Besichtigung des Geburtshauses von Friedrich Harkort sowie des sog. Ökonomiegebäudes auf Gut Harkorten in Hagen-Haspe (Westerbauer) teilzunehmen. So konnte der Kopf der Investorengruppe Hans Hermes eine stattliche Gästeschar in dem komplett offenen Dachstuhl des Ökonomiegebäudes begrüßen.

Mit Begeisterung schilderte er die über mehrere Jahre andauernde Geschichte seines Projektes. Viele Schwierigkeiten waren zu überwinden. Helmut Franzen vom Lions Club Wetter (Ruhr) betonte, dass sich mit dieser Besichtigung der Kreis des Benefizkunstevents "MeinFriedrich" schließt und die Friedrich-Harkort-Skulpturen dorthin zurückgekehrt sind, wo alles begann. Der Architekt Werner Schliepkorte beschrieb die spannende Entwicklung des Renovierungskonzeptes und die Lösung vieler architektonischer Detailaufgaben. Außer der Architektur konnten die Besucher auch einige Porträts von Mitgliedern der Familie Harkort bewundern (s. Bildergalerie).

Hans Hermes und Eva Seibel, die Leiterin des benachbarten Pflegewohnstiftes Harkorten, hatten auch für das leibliche Wohl der Gäste vorgesorgt und schenkten Punsch und Glühwein aus. Anschließed konnten sich alle Besucher bei der Besichtigung beider Gebäude von dem hervorragenden meisterhaften Ergebnis der architektonischen Gestaltung überzeugen.

EINLADUNG

Durch unsere MeinFriedrich-Activity sind wir in Kontakt mit einem der Investoren auf dem Freigut Harkorten in Hagen-Westerbauer gekommen. Es handelt sich um Hans Hermes aus Hilden, der erfolgreich in der Projektentwicklung von Seniorenheimen tätig ist. Er hat übrigens dankenswerterweise drei Friedrich-Harkort-Skulpturen in blau, grau und rot gekauft.

Hans Hermes gehört zu einer Investorengruppe, die sich in großem Umfang auf Freigut Harkorten engagiert. Seit einiger Zeit werden bereits das Geburtshaus von Friedrich Harkort und das Ökonomiegebäude aufwändig renoviert. Die wunderschöne Holzstruktur der Fachwerkgebäude wird dabei weiter verwendet. Bereits im April 2015 wurde Richtfest gefeiert:

www.wochenkurier.de/archiv/2015/04/18/harkorten-richtfest-und-ein-fahrverbot/

Es gibt weitere Pläne im Hinblick auf die Renovierung des Herrenhauses und des Jungfernhauses sowie die Gesamtgestaltung und Nutzung des Ensembles „Freigut Harkorten“.  

Am Montag, den 16. November 2015, ab 16 Uhr,

bietet Hans Hermes eine Besichtigung des Geburtshauses im Beisein des Architekten Werner Schliepkorte (SWH Architketen, Düsseldorf) an. Dabei werden Sie den Stand der weit fortgeschrittenen Renovierungsarbeiten sehen und Näheres über die weiteren Planungen erfahren können.

Nutzen Sie bitte die einmalige Gelegenheit dieser Besichtigung, um sich über die Entstehung einer großartigen Harkort-Location in Hagen zu informieren. Geben Sie uns bitte Ihre Rückmeldung über meinfriedrich@web.de.

 

Bildergalerie zur Besichtigung des Geburtshauses von Friedrich Harkort und des Ökonomiegebäudes auf Gut Harkorten in hagen-Westerbauer

Bildergalerie zum Vortrag von Tilo Cramm (Fotos: Peter Otworowski)

Abbildungen im Vortrag von Tilo Cramm (Quellen-Hinweise s. Vortragsmanuskript)

 

8. November 2015 - 13 bis 17 Uhr: Ausstellung "MeinFriedrich@HarkortstraßeHombruch" mit 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen

23. Oktober bis 8. November 2015: Ausstellung von 3 Friedrich-Harkort-Skulpturen im Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Dortmund Südwest

 

ANKÜNDIGUNG

Friedrich Harkort ist in Dortmund-Hombruch allgegenwärtig. Die Haupteinkaufsstraße ist nach dem Industriepionier benannt. Eine Grundschule und eine Apotheke tragen seinenNamen. Ganz zu schweigen von den mittlerweile zwei Harkort-Denkmälern, die an den Vater des Ruhrgebiets erinnern. Lässt sich das steigern? Auf jeden Fall! 

Am Martini-Sonntag (8. November) wird Dortmunds beliebtestes Nebenzentrum Teil des MeinFriedrich-Benefizkunstevents  2015. Von 13.00 bis 17.00 Uhr werden 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen, die der Konzeptkünstler Professor Ottmar Hörl geschaffen hat, auf dem Hombrucher Marktplatz präsentiert. Nach Hagen, Herdecke, Wetter und Witten ist das Event damit dort angekommen, wo Friedrich Harkort viele Jahrzehnte seines Lebens verbracht hat und schließlich auch gestorben ist. Es ist die einzige MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund. 

 

LINK: https://www.hombruch-forum.de/de/Aktuelles_2/Archiv2015/MeinFriedrich-Benefizkunstevent-2015.htm?P=1

LINK: https://www.hombruch-forum.de/de/Aktuelles_2/Archiv2015/Ein-Sonntag-mit-mehr-als-St-Martin.htm

 

 

 

  


Tilo CrammTilo Cramm

Ebenfalls am Sonntag, den 8. November 2015, hält Tilo Cramm - Verfasser der Dokumentation "Die Hombrucher Montangeschichte" - einen interessanten Vortrag über die

"Bedeutung von Friedrich Harkort für Hombruch"
Ort: Südwestforum, Harkortstraße 55, neben dem Gemeindebüro
Zeit: 15 Uhr

 

 

Partner des Lions Club Wetter (Ruhr) für die Dortmunder Ausstellung sind das HombruchForum, das Stadtbezirksmarketing Dortmund-Hombruch und der Lions Club DortmundHanse. „Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Projekt auf die Bedeutung von Friedrich Harkort für Dortmund-Hombruch hinweisen können“, betont Heinz-Herbert Dustmann, der Vorstandsvorsitzende des Hombruch-Forums. "Wir wollen damit die gute Sache gerne unterstützen" erklärt Dr. Felix Tenbieg, der Präsident des Lions Clubs Dortmund-Hanse.

Das Programm des Martini-Sonntags wurde am 23. Oktober der Lokalpresse vorgestellt. Seitdem stehen drei Friedrich-Harkort-Skulpturen im Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Dortmund Südwest und können dort besichtigt werden.

Wer eine oder mehrere der MeinFriedrich-Figuren sein Eigen nennen möchte, kann sie käuflich erwerben. Die nachtblauen und purpurroten Figuren kosten 350 Euro pro Stück. Die signierte und limitierte Sonderedition in anthrazitgrauer Farbe kostet 700 Euro pro Stück. Die Figuren bestehen aus hochwertigem PVC, sind circa 105 Zentimeter groß und wiegen etwa 5,3 Kilogramm.  

Der Nettoerlös des MeinFriedrich-Benefizkunstevents 2015 wird den Ortsverbänden des Deutschen Kinderschutzbundes in der Harkort-Region für definierte Projekte zur Verfügung gestellt. 

 

DOWNLOAD Printartikel Südwestzeitung zur MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund-Hombruch (Markt) am Martini-Sonntag, den 8. November 2015

DOWNLOAD Printartikel Südwestanzeiger zur MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund-Hombruch (Markt) am Martini-Sonntag, den 8. November 2015

DOWNLOAD Titelseite der Ruhrnachrichten - Sonderbeilage Dortmund Hombruch - am 30. Oktober 2015 zur MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund-Hombruch (Markt) am Martini-Sonntag, den 8. November 2015

DOWNLOAD Printartikel der Ruhrnachrichten - Sonderbeilage  Dortmund Hombruch - am 30. Oktober 2015 zur MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund-Hombruch (Markt) am Martini-Sonntag, den 8. November 2015

 

Bildergalerie (Preview) zur MeinFriedrich-Ausstellung in Dortmund-Hombruch am 8. November 2015 (Fotos: Peter Otworowski, Hombruch-Forum)

 

29. Oktober 2015: Wie kommt ein "Friedrich" ins Siegerland?

 

Vetter Krantechnik - Werk HaigerVetter Krantechnik - Werk HaigerAm 29. Oktober 2015 machte sich eine kleine Delegation aus der Harkort-Region auf den Weg nach Haiger im Siegerland. Sie bestand aus Hans Kaufmann, dem ehemaligen für den Unternehmensbereich "Komponenten" verantwortlichen Vorstandsmitglied der Mannesmann Dematic in Wetter (Ruhr), Prof. Dr. Otto Oldewurtel, dem ehemaligen Leiter Technik Komponenten der Mannesmann Dematic und dem Mitglied des Lionsclubs Wetter (Ruhr) Dr. Helmut Franzen, der auch bei der Demag in Wetter gearbeitet hat. 

Im Gepäck hatten sie eine rote Friedrich-Harkort-Skulptur, am 22. Juni 2015 telefonisch bestellt von Klaus Vetter, dem erfolgreichen Familienunternehmer und geschäftsführenden Gesellschafter der Vetter Holding GmbH mit den operativen Gesellschaften Vetter Krantechnik GmbH, Vetter Umformtechnik GmbH und Vetter Kranservice GmbH. 

Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Bestellung? Mit seinen im Kranbau und Kranservice tätigen Unternehmen ist Klaus Vetter seit Jahrzehnten Kunde und Lieferant der Demag in Wetter (Ruhr). Er verbaut Komponenten der Demag, insbesondere Ketten- und Seilzüge, in seinen Schwenk-, Dreh- und Sonderkranen. Im Gegenzug beliefert er die Demag mit seinen Produkten.  Zwischen den Unternehmen Vetter und Demag besteht also seit langer Zeit eine enge Geschäftspartnerschaft und damit auch eine Verbundenheit mit Friedrich Harkort, aus dessen Mechanischen Werkstätten und deren "Spinoffs" sich später die Demag entwickelte.

Klaus Vetter und die Ex-Demagogen aus der Harkort-Region hatten ihren Spaß daran, über die neuesten Entwicklungen der Fördertechnik-Branche zu fachsimpeln, besichtigten das neue Kranwerk und gingen anschließend mit "Friedrich" durch die Produktion in das moderne Vetter-Schulungscenter (s. Bildergalerie).  

Bildergalerie zur Frage "Wie kommt ein "Friedrich" ins Siegerland?"

Foto MF_Vetter_07 vlnr.: Prof. Dr. Otto Oldewurtel | Hans Kaufmann | Dr. Helmut Franzen | Klaus Vetter

 

3. - 4. Oktober 2015: Ausstellung "MeinFriedrich@FreilichtmuseumHagen"

 

Der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. richtete in Kooperation mit dem Lions Club Hagen-Harkort eine Ausstellung mit 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen im Rahmen des Herbstfestes am 3. und 4. Oktober 2015 im LWL-Freilichtmuseum am Mäckingerbach in Hagen aus. Der wunderschön und abwechslungsreich gestaltete Platz vor dem Deutschen Schmiedemuseum und den Museumsterassen bot dafür eine hervorragende Kulisse mit gleich mehreren Möglichkeiten, die Skulpturen in verschiedener Art und Weise zu präsentieren. Fünf- bis sechstausend Menschen besuchten das Herbstfest und viele nahmen die MeinFriedrich-Ausstellung nicht nur wahr sondern befassten sich aktiv mit ihr, traten heran, fotografierten die Skulpturen, fassten sie an, bewegten und drehten sie. Besonders die Kinder hatten viel Freude mit den "Friedrichen auf Augenhöhe".

Für den Leiter des Museums Dr. Uwe Beckmann und die für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortliche Uta Wenning-Kuschel ist das Freilichtmuseum in Hagen ein besonders geeigneter Ort, um das Benefizkunstevent mit dem Hauptdarsteller Friedrich Harkort zu inszenieren.

Bekanntermaßen wohnte die Familie Harkort auf Gut Harkorten in Hagen-Haspe. Dort wurde Friedrich Harkort auch am 22. Februar 1793 geboren. Bereits seit einiger Zeit wird von einer Investorengruppe rund um den Hildener Unternehmer Hans Hermes eine aufwändige Restaurierung des Gebäudeemsembles Gut Harkorten durchgeführt. Dort entsteht also eine ganz ausgezeichnete "Harkort-Location".

  

 

 

Bildergalerie zur MeinFriedrich-Ausstellung im Hagener Freilichtmuseum am 3. und 4. Oktober 2015

 

22. September 2015: Übergabe von drei Friedrich-Harkort-Skulpturen an die Friedrich-Harkort-Schule (FHS) in Herdecke

 

Am 22. Septev.l.n.r.: Wolfgang Jähme, früherer FHS-Schulleiter | Christa Stronzik, Dörken-Stiftung | Frank Mohrherr, SSk Herdecke | Andreas Joksch, FHS-Schulleiterv.l.n.r.: Wolfgang Jähme, früherer FHS-Schulleiter | Christa Stronzik, Dörken-Stiftung | Frank Mohrherr, SSk Herdecke | Andreas Joksch, FHS-Schulleitermber übergaben Christa Stronzik für die Dörken-Stiftung, Frank Mohrherr für die Stadtsparkasse Herdecke und Wolfgang Jähme, der frühere FHS-Schulleiter, als Spender drei verschiedenfarbige Friedrich-Harkort-Skulpturen an Andreas Joksch, den Schulleiter der Friedrich-Harkort-Schule in Herdecke. 

Andreas Joksch formulierte eine zutreffende Begründung für die gleich drei Skulpturen: "Einer kann für den Industriepionier stehen, einer für den Sozialreformer und einer für den Bildungspolitiker Friedrich Harkort" und beschrieb damit dessen drei "Beine".

 

LINK: WAZ-Online-Presseartikel am 23.09.2015 zur Übergabe der Skulpturen an die FHS

DOWNLOAD: Printartikel der Hagener Zeitung am 23.09.2015 zur Übergabe der Skulpturen an die FHS

 

 

 

  

Friedrich-Harkort-Schule in HerdeckeFriedrich-Harkort-Schule in Herdecke

 

2. September 2015: Solo für "Friedrich" auf dem BBW-Fußballturnier

 

Begrüßung der Gäste und Teilnehmer des BBW-Fußballturniers durch Dr. Dr. Meinhard Esser vom Lions Club Wetter (Ruhr)Begrüßung der Gäste und Teilnehmer des BBW-Fußballturniers durch Dr. Dr. Meinhard Esser vom Lions Club Wetter (Ruhr)

Sponsoren des FußballturniersSponsoren des FußballturniersBereits seit mehreren Jahren organisiert Werner Walter vom Berufsbildungswerk Volmarstein sehr erfolgreich ein Fußballturnier zu Gunsten des BBW-Freizeitbereiches. Viele Institutionen unterstützen diese lobenswerte Aktivität, darunter auch der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V..

Das Turnier findet tradtionell auf dem ABUS-Sportplatz im Schöllinger Feld in Volmarstein statt. Christian Bremicker, geschäftsführender Gesellschafter der ABUS KG, ließ es sich nicht nehmen, das Turnier zu eröffnen, die Spiele vom Spielfeldrand her zu verfolgen und die Spieler anzufeuern. 

Auch Frank Hasenberg, der Bürgermeister der Stadt Wetter (Ruhr), Mathias Weber, Bereichsleiter Rehabilitation der Evangelischen Stiftung Volmarstein, Hans-Peter Durst, Paracycling-Weltmeister aus Dortmund, und Dr. Dr. Meinhard Esser vom Lions Club Wetter (Ruhr) richteten Grußworte an die vielen Teilnehmer und Gäste.

Neben Norbert Dickel wurde eine rote Friedrich-Harkort-Skulptur am Rande des Sportplatzes als "special guest" gesichtet.

Neben den offiziellen Fußballturnierspielen auf dem Sportplatz konnte man auf der abgesperrten Straße auch behinderte Jugendliche beim mit vollem Körpereinsatz gespielten Rolliball bestaunen.

Bildergalerie zum BBW-Fußballturnier am 2. September 2015

 

28. - 30. August 2015: Ausstellung "MeinFriedrich125x@WetterRuhr"

 

Am letzten August-Wochenende fand der Höhepunkt des Benefizkunstevents "MeinFriedrich" mit der Ausstellung aller 125 Skulpturen auf zwei Plätzen in Wetter statt:

- am Freitag, den 28.August, ab 19Uhr  auf dem Bahnhofsplatz (Vernissage)

- am Samstag, den 29.August, von 14 bis 20 Uhr auf dem Platz am Harkortsee und

- am Sonntag, den 30.August, von 11 bis 18 Uhr auf dem Platz am Harkortsee.

An der Vernissage am Freitag nahm außer dem Bürgermeister der Stadt Wetter Frank Hasenberg, dem Leiter des Stadt- und Kreisarchivs Dr. Dietrich Thier, dem Präsidenten des Lions Clubs Wetter (Ruhr) Markus Goedecke auch der Künstler Prof. Ottmar Hörl teil.

Er hatte auch die fünf Vorgänger-Skulpturen zu der Friedrich-Harkort-Skulptur (Johann Wolfgang von Goethe, Karl der Große, Martin Luther, Karl Marx und Richard Wagner) im Gepäck, die auf einem Podium friedlich nebeneinander standen und auch sehr beachtet wurden.

Während der Aussstellung fanden noch einmal über 20 Skulpturen ihre Liebhaber, sodass jetzt nur noch wenige verfügbar sind.

 

 

 

Installation mit 125 Friedrich-Harkort-Skulpturen auf dem Bahnhofsplatz am 28.09.2015 in Wetter (Ruhr)Installation mit 125 Friedrich-Harkort-Skulpturen auf dem Bahnhofsplatz am 28.09.2015 in Wetter (Ruhr)

DOWNLOAD: Rede Dr. Thier zur Vernissage

LINK: Bericht des Wetter Magazins über die Ausstellung

LINK: Bericht des Wetter Magazins über die Moma-Sendung am 2. September 2015 aus Wetter (Ruhr)

LINK: ZDF-Morgenmagazin-Beitrag "Wetter aus Wetter" am 2. September 2015 (nicht mehr verfügbar)

LINK: WDR-TV-Beitrag in der Lokalzeit aus Dortmund am 28.08.2015 (nicht mehr verfügbar)

DOWNLOAD: WAZ-Online-Presseartikel am 26.08.2015 zu der Großausstellung "MeinFriedrich125x@WetterRuhr"

 

 

 


Installation mit 125 Friedrich-Harkort-Skulpturen auf dem Platz am See am 29. und 30.09.2015 in Wetter (Ruhr)Installation mit 125 Friedrich-Harkort-Skulpturen auf dem Platz am See am 29. und 30.09.2015 in Wetter (Ruhr)

 

Bildergalerie zu den Ausstellungen "MeinFriedrich125@WetterRuhr" vom 28. bis 30. August 2015

 

23. August 2015: Ausstellung "MeinFriedrich@SchleusenwärterhausWitten"

 

Gemeinsam mit der Initiative Bildung und Kultur e. V. von Prof. Dr. habil. Detlef Mache (www.bildung-kultur.org/) stellte der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen von dem renommierten Konzeptkünstler Prof. Ottmar Hörl (www.ottmar-hoerl.de) aus.

Die Spenden und Nettoerlöse dieser Activity sind für den Deutschen Kinderschutzbund in der Harkortregion (Dortmund-Hombruch, Hagen, Herdecke, Wetter, Witten) bestimmt.

Parallel fand die Veranstaltung "WIR für Witten - Ein Dialog der Wittener Serviceclubs" auf dem Gelände des Schleusenwärterhauses statt (s. Anlage), welches von der Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung mbH (WABE) betrieben wird (www.wabembh.de/).

 

 

 

 

 

 

LINK: der_bommeKönigliches Schleusenwärterhaus am Rande der Ruhr in WittenKönigliches Schleusenwärterhaus am Rande der Ruhr in Wittenraner_Presseartikel am 27.08.2015 über die Ausstellung am Schleusenwärterhaus

LINK: WAZ-Online-Presseartikel am 24.08.2015 über die Ausstellung am Schleusenwärterhaus

LINK: "WABE" und "WIR für Witten"

Bildergalerie zur Ausstellung "MeinFriedrich@SchleusenwärterhausWitten" am 23. August 2015

Foto MF_SWH_Witten_02 v.l.n.r.: Dr. Volker Recihling - Lions Club Wetter (Ruhr) | Dr. Helmut Franzen - Activity-Beaufdtragter "MeinFriedrich" Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. | Prof. Dr. Detlef Mache - Intiative Bildung und Kultur e. V.  und Lions Club Witten

20. - 27. August 2015: Ausstellung "MeinFriedrich@SIHKzuHagen"

 

Im Rahmen der Vollversammlung der SIHK zu Hagen wurde am 20. August die Ausstellung von 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen im Foyer der SIHK eröffnet. Rund 60 Teilnehmer hatten die Gelegenheit, sich die Skulpturen in Ruhe anzuschauen. Das Westfälische Wirtschaftsarchiv präsentierte Bücher von und über Friedrich Harkort sowie andere historische Dokumente.

Der LIons Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. kooperiert hier mit dem Lions Club Hagen-Harkort, der auch der Gründungspate des Lions Clubs Wetter (Ruhr) vor 20 Jahren war.

Der Stellvertretende Hauptgeschäftsführer der SIHK Andreas Lux skizzierte Leben und Wirken von Friedrich Harkort und hob insbesondere seine Beziehung zu Hagen und die Verbindung der Harkort-Familie zur SIHK hervor.

Dr. Helmut Franzen vom Lions Club Wetter (Ruhr) erläuterte das Konzept und die Umsetzung des Benefizkunstevents "MeinFriedrich". Mit den Verkäufen bei der Eröffnung kletterte die Zahl verkaufter Skulpturen auf 75.

 

 

 

 

Ausstellung in der SIHK zu Hagen vom 20. - 27. August 2015 © Foto: Dr. Helmut FranzenAusstellung in der SIHK zu Hagen vom 20. - 27. August 2015 © Foto: Dr. Helmut Franzen

DOWNLOAD: Printartikel SIHK-Magazin September 2015

DOWNLOAD: WAZ-Online-Presseartikel WP/WR am 21.08.2015 über die Ausstellung in der SIHK zu Hagen

DOWNLOAD: Hagener-Zeitung-Presseartikel am 21.08.2015 über die Ausstellung in der SIHK zu Hagen

LINK: WAZ-Online-Presseartikel am 21.08.2015 über die Ausstellung in der SIHK zu Hagen (nicht mehr verfügbar)

LINK: Info über Verleihung der Harkort-Medaillen durch die SIHK zu Hagen (nicht mehr verfügbar)

Bildergalerie zur Ausstellung in der SIHK zu Hagen vom 20. - 27. August 2015

Foto MF_SIHK_04 v.l.n.r.: Andreas Lux - Stv. Hauptgeschäftsführer SIHK | Joachim Beinhold - Lions Club Hagen-Harkort | Pauline Henne - Assistentin Präsidium und Hauptgeschäftsführung | Dr. Helmut Franzen - Activity-Beauftragter "MeinFriedrich" Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. | Dr. Helmut Noack - Lions Club Hagen-Harkort | Markus Goedecke - Präsident LIons Club Wetter (Ruhr) 2015/16 - Dr. Hans-Peter Götz - Vorstandsvorsitzender Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. | Uwe Will - Lions Club Hagen-Harkort

11. - 18. August: Ausstellung "MeinFriedrich@HotelZweibrückerHof"

 

Am 10. August fand abends um 19 Uhr die Eröffnung der Ausstellung von 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen und einer Karl-der-Große-Skulptur im Foyer des Hotels Zweibrücker Hof in Herdecke statt. Der LIons Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. kooperierte hier mit dem Lions Club Herdecke.

Insgesamt 40 geladene Gäste nahmen teil, darunter die Bürgermeisterin von Herdecke Dr. Katja Strauss-Köster, der Direktor der Stadtsparkasse Herdecke Franz-Wilhelm Buerdick, der Hotelier und Gastgeber Hans-Georg Riepe, seine Tochter Veronika Riepe, der Präsident des Lions Clubs Herdecke Dr. Rainer Möller, der Präsident des Lions Clubs Wetter (Ruhr) Markus Goedecke, der Vorstandsvorsitzende des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. Dr. Hans-Petzer Götz und als "special guest" Hans Hermes aus Hilden, einer der Investoren "Gut Harkorten" in Hagen-Haspe, und sein Architekt Werner Schliepkorte aus Düsseldorf.

Die Ausstellung weilte bis zum 18. August an von außen gut sichtbarer Stelle im Veranstaltungsbereich.

 

 

 

 

 

Ausstellung im Hotel Zweibrücker Hof, Herdecke © Foto: Tanja MünchAusstellung im Hotel Zweibrücker Hof, Herdecke © Foto: Tanja Münch

 

DOWNLOAD: Printartikel WP/WR am 12.08.2015 über die Ausstellung im Hotel Zweibrücker Hof in Herdecke

LINK: WAZ-Online-Presseartikel am 12.08.2015 über die Ausstellung im Hotel Zweibrücker Hof in Herdecke

Bildergalerie zur Ausstellung im Hotel Zweibrücker Hof vom 11. bis 18. August in Herdecke

7. - 9. August 2015: Ausstellung "MeinFriedrich@GutSchede"

 

Parallel zur diesjährigen traditionellen aber vorerst letzten Kunstausstellung auf Gut Schede "Retrospektive 1995 - 2015" fand die erste Ausstellung von 15 Friedrich-Harkort-Skulpturen statt. Der LIons Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. kooperierte hier mit dem Lions Club Herdecke.

Die Installation der Skulpturen auf fünf aufgeständerten Europaletten fand reges Interesse bei den Besuchern der Ausstellung. Unzählige Fotos wurden geschossen, teilweise mit einem "Friedrich" im Arm. Rund um die Installation fand ein reges und munteres Treiben statt.

Auf die sehr gut besuchte Vernissage am Freitag, den 7. August, folgten ein reger Samstagnachmittag und ein ebenfalls erfreulicher Sonntag. Besondere Highlights waren die Besuche der Herdecker Bürgermeisterin Dr. Katha Strauss-Köster, des Hauptgeschäftsführers der SIHK zu Hagen Dr. Hans-Peter Rapp-Frick und des Investors "Gut Harkorten" Hans Hermes aus Hilden.

LINK : WAZ-Online-Presseartikel vom 06.08.2015 über die vorerst letzte Kunstausstellung auf Gut Schede

DOWNLOAD "Gut Schede  - "Retrospektive" 1995-2015"

 

 

 

 

Friedrich-Harkort-Skulpturen vor Haus Schede in Herdecke © Foto: Dr. Dr. Meinhard EsserFriedrich-Harkort-Skulpturen vor Haus Schede in Herdecke © Foto: Dr. Dr. Meinhard Esser

 

Bildergalerie zur Ausstellung auf Gut Schede vom 7. bis 9. August 2015

 

30. Juli 2015 - Presseartikel der WP/WR zu den geplanten MeinFriedrich-Ausstellungen

 

DOWNLOAD "Harkort-Figuren ziehen von Wetter aus bald durch die Region"

 

 17. Juli 2015 - Benefizkunstevent "MeinFriedrich" im Newsletter von Ottmar Hörl

 

In seinem Newsletter Juli 2015 stellt Ottmar Hörl seine laufenden Projekte vor. Die Installation mit den Bayerischen Löwen findet bis zum 19. Juli in Schloss Seefeld statt und wird dann bis zum 25. Juli in Müncehn zu sehen sein. Die Ausstellung "Grenzen überwinden - 25 Jahre Deutsche Einheit" mit den "Einheitsmännchen" gastiert vom 20. Juli bis zum 2. August 2015 in Schwerin. In der Rubrik "Coming soon" kündigt Ottmar Hörl die Skulpturen-Installation "Friedrich Harkort" vom 28. bis 30. August 2015 in Wetter (Ruhr) an:

COMING SOON

Grenzen überwinden – 25 Jahre Deutsche Einheit
20. Juli bis 2. August 2015 in Schwerin, Installation mit Einheitsmännchen am Pfaffenteich (Südufer/Arsenalstraße), 19053 Schwerin
Kontakt für Interessenten vor Ort: Harald Berger, Gallery Berger, Wismarsche Straße 158, 10953 Schwerin, Tel. 0385/5507320

Grenzen überwinden – 25 Jahre Deutsche Einheit
17. August bis 30. August 2015 in Stuttgart,
Installation mit Einheitsmännchen auf dem Schlossplatz (Kastanienallee), 70173 Stuttgart

Prof. Ottmar Hörl
22. August bis 11. September 2015 in Kißlegg,
Neues Schloss Kißlegg, Schloßstraße 5, 88353 Kißlegg

Friedrich Harkort
28. bis 30. August 2015 in Wetter,
Skulpturen-Installation am Bahnhofsvorplatz und Platz am Harkortsee, 58300 Wetter (Ruhr)
Der Lions Club Wetter (Ruhr) e. V. startet in Kooperation mit Ottmar Hörl ein Kunstprojekt zu Ehren von Friedrich Harkort (1793-1880), dem „Vater des Ruhrpotts“. Mit den seriellen Skulpturen soll an den ehemaligen Industriepionier und Unternehmer, dessen Wirken und Bedeutung für die Region erinnert werden.

 

DOWNLOAD: Newsletter Ottmar Hörl Juli 2015

DOWNLOAD: Biografie Ottmar Hoerl 

 

15. Juli 2015 - Abholung der 125 Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen beim Hersteller in Oberfranken

 

Exakt zu dem vertraglichen Lieferermin konnten die 25 anthrazitgrauen, die 50 nachtblauen und die 50 purpurroten Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen bei dem Hersteller in Oberfranken abgeholt werden. Als Logistikpartner des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. stellte sich die Firma Umzüge Helmut Klein aus Wetter zur Verfügung. Bei der Ankunft des Transporters standen alle 125 Skulpturen in Folie und Kartons verpackt fix und fertig auf der Rampe.

Noch am selben Abend kamen die "Friedriche" in Wetter an der Ruhr an und wurden an der Königstraße eingelagert.

9. Juli 2015 - Preview der Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen (PREVIEW) im Cafe "Friedrich am See" in Wetter (Ruhr)

 

Zwei Past-Präsidenten des Lions Clubs Wetter (Ruhr) beim PREVIEW in MeinFriedrich-Pose Wetter (Ruhr), 9.7.2015Zwei Past-Präsidenten des Lions Clubs Wetter (Ruhr) beim PREVIEW in MeinFriedrich-Pose Wetter (Ruhr), 9.7.2015Am 9. Juli 2015 folgten 40 persönlich eingeladene Gäste der Einladung der Wetteraner Lions zur Vorstellung der drei verschiedenfarbigen Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen auf der Terrasse des neuen Cafes "Friedrich am See" in Wetter (Ruhr). Ein wunderschöner Sommerabend und der still ruhende Harkortsee bildeten eine perfekte Kulisse für diesen "PREVIEW". Während die drei auf mehreren aufeinander gestapelten Europaletten stehenden Skulpturen das muntere Treiben um sie herum gelassen verfolgten, lief im Nachbarraum eine Foto- und Video-Animation des MeinFriedrich-Projektes.

 

 

 

 

 

 

 

LINK zu Video PREVIEW am 9. Juli 2015

LINK zu WAZ-Online-Presseartikel am 11. Juli 2015

DOWNLOAD Printartikel WP/WR 11. Juli 2015 zum PREVIEW am 9. Juli 2015

DOWNLOAD Teaser WP/WR 11. Juli 2015 zum PREVIEW am 9. Juli 2015

Bildergalerie zum PREVIEW am 9. Juli 2015

 

29. Juni 2015 - Abholung der ersten drei Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen im Atelier von Prof. Ottmar Hörl

 

Prof. Ottmar Hörl bei der Vorstellung der ersten drei Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen in seinem Atelier
Wertheim, 29.6.2015Prof. Ottmar Hörl bei der Vorstellung der ersten drei Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen in seinem Atelier Wertheim, 29.6.2015Nach dem Tonmodell und dem Wachsmodell war die Spannung groß, wie die endgültigen Friedrich-Harkort-Skulpturen aus Kunststoff aussehen und wirken würden. Als Renate & Dr. Helmut Franzen vom Lions Club Wetter (Ruhr) die Skulpturen dann im Atelier von Prof. Ottmar Hörl zum ersten Mal sahen, war die Freude groß. Die Skulpturen waren hervorragend gelungen, die Farben ausdrucksstark und die Ausstrahlung intensiv. Und Prof. Hörl war mit seinem Kunstwerk sichtlich sehr zufrieden.

Bildergalerie zur Abholung der ersten drei Original-Friedrich-Harkort-Skulpturen im Atelier von Prof. Ottmar Hörl (Wertheim, 29. Juni 2015)

 

16. Juni 2015 - Partnersuche in Dortmund-Hombruch

 

Am 16. Juni trafen sich Hans Semmler, Bezirksbürgermeister und Chef des Stadtbezirksmarketings von Dortmund-Hombruch, Peter Otworowski, Geschäftsführer des Hombruch-Forums (s. https://www.hombruch-forum.de/) und Dr. Helmut Franzen, Activity-Beauftragter des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. für das MeinFriedrich-Projekt, in der Fußgängerzone von Hombruch, um über eine Kooperation zu beraten. Gerade in diesem Jahr würde das Projekt hervorragend in die laufende „Kulturoffensive“ passen: Vorstellbar wäre eine Ausstellung von 15 bis 25 MeinFriedrich-Skulpturen parallel zu dem jährlich stattfindenden Martinimarkt (2015: Wochenende 7./8. November): www.derwesten.de/staedte/dortmund/sued/martinimarkt-in-neuem-gewand-id7253611.html

 

10. Juni 2015 - Pressebericht in den RUHRNACHRICHTEN

 

Der Redakteur Daniele Giustolisi veröffentlicht in den RUHRNACHRICHTEN (print und online) einen Presseartikel über Prof. Hörl und das Benefizkunstevent "MeinFriedrich" des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr):

DOWNLOAD Printartikel RUHRNACHRICHTEN 10. Juni 2015

LINK zu RN-Online-Presseartikel

 

2. Mai 2015 - Pressebericht in WP und WR

 

Vorschau Presseartikel MeinFriedrich (WP 2.5.2015)Vorschau Presseartikel MeinFriedrich (WP 2.5.2015)Der Redakteur Klaus Görzel veröffentlicht in der WP und WR den ersten Presseartikel über das MeinFriedrich-Projekt des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr):

DOWNLOAD Teaser WP/WR 2. Mai 2015

DOWNLOAD Presseartikel WP/WR 2. Mai 2015

Der Artkel wurde auch online bei http://www.derwesten.de/ veröffentlicht.

LINK zu http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/friedrich-harkort-steht-in-wetter-vor-der-tuer-id10627662.html

 

März / April 2015 - Vom Tonmodell zum Wachsmodell - von der Grob- zur Feingestaltung

 

 Tonmodell MeinFriedrich im Atelier von Prof. Ottmar Hörl (Wertheim, März 2015)Tonmodell MeinFriedrich im Atelier von Prof. Ottmar Hörl (Wertheim, März 2015)

Wachsmodell MeinFriedrich im Atelier von Prof. Ottmar Hörl (Wertheim, April 2015)Wachsmodell MeinFriedrich im Atelier von Prof. Ottmar Hörl (Wertheim, April 2015)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In einem aufwändigen mehrstufigen Entwicklungsprozess - beginnend mit einem Tonmodell - gestaltete Ottmar Hörl ein Wachsmodell Friedrich Harkorts, das zur Herstellung der Gießform aus einer Kupfer-Nickel-Legierung in einem galvanischen Bad für die Produktion von 125 qualitativ hochwertigen Skulpturen aus Kunststoff verwendet wurde, 50 nachtblaue (RAL5022), 50 purpurrote (RAL3004) und 25 anthrazitgraue (RAL7016). Zunächst entsteht ein Tonmodell für die Grobgestaltung der späteren Skulpturen.

Februar 2015 - Online-Publizierung

 

Ende Februar geht der Lions Förderverein Wetter (Ruhr) e. V. "live" mit der Homepage www.meinfriedrich.de.

 

Februar 2015 - Beschlussfassung

 

Die Mitgliederversammlung des Lions Fördervereins Wetter (Ruhr) e. V. beschließt die Durchführung der Activity "MeinFriedrich" und erteilt Prof. Ottmar Hörl den Auftrag zur Entwicklung einer MeinFriedrich-Skulptur. 

 

Juli 2014 - Erkundung

 

Der Lions Club Wetter (Ruhr) spricht Prof. Ottmar Hörl an und fragt ihn, ob er grundsätzlich bereit wäre, bei dem  MeinFriedrich-Projekt mitzuwirken. Einige Telefonate und einen Besuch später sagt Prof. Ottmar Hörl seine Mitwirkung zu.

 

April 2014 - Anregung

 

LINK zum Video über die MeinKarl-Ausstellung: https://www.youtube.com/watch?v=Vlep4cE8-yY&feature=youtu.be

Im April 2014 sieht das Mitglied des Lions Clubs Wetter (Ruhr) Dr. Helmut Franzen eine Kunstinstallation mit 500 MeinKarl-Skulpturen von Prof. Ottmar Hörl in Aachen. Er ist begeistert von der Qualität der Skulpuren und ihrer Wirkung in der Ausstellung auf dem Katschhof. Spontan beschließt er, seinen Lionsfreunden die Durchführung eines ähnlichen Projektes mit Friedrich-Harkort-Skulpturen vorzuschlagen, natürlich in kleinerem Umfang.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?